Arie

In (Online-) Redaktionen gebräuchliche Verunglimpfung für

a) einen dem Thema entsprechend zu langen Text, auch im Zusammenhang von SEO (im Sinne von erzwungenem Content) und dem so genannten “New Journalism” (im Sinne von ausufernden subjektiven oder emotionalen Einlassungen des Autors), und/oder

b) einen aus Leser- oder Vorgesetztenerwartung (etwa seitens des leitenden Redakteurs, Ressortleiters, Chefredakteurs) entstandenen langen Beitrag ohne wirklich relevanten Anlass. Beispiele: erster Schnee, Sommeranfang oder ein anderes, wiederkehrendes Ereignis.

« Zurück zum Lexikon-Index