Hurenkind

Bezeichnung für die letzte, nicht ganz vollständige Zeile eines Absatzes, wenn diese am Anfang einer neuen (Internet-) Seite steht. Im Print ein Zeichen für nachlässige Imprimatur, finden sich diese “verwaisten” Zeilen leider auch online nicht so selten, wie man meinen mag. Hier entstehen “Hurenkinder” häufig durch eine automatisierte Umbruchfunktion.

Eselsbrücke: „Ein Hurenkind weiß nicht, wo es herkommt, ein Schusterjunge nicht, wo er hingeht.“

Vgl. Schusterjunge.

« Zurück zum Lexikon-Index